Ok

Diese Seite benutzt Cookies, damit sie funktioniert.

Menue Erotik

Home
Erotische Stories
Leseproben
Hörproben
Lexikon der Sexualität
Toplist / Geschichten
Suche
Akt, Bilder, Fotos...
Grußkarten
Forum
Shop


Menue Intern
Geschichte einsenden
Autoren Info
Impressum
Datenschutzerklärung
Newsarchiv
FAQ
Sitemap
Partnerseiten
Werbung Kostenlos

Login
Name:

Passwort:


Kostenlos
Registrieren

Passwort vergessen

Newsletter

Hier können Sie sich für den Newsletter ein- und austragen.
Email:

Infos

Abrechnung: Jugendschutz:



Pixel Werbung





Text - Chikan
Das Chikan ist eine spezielle Art des Grabschens in Japan. Es bedeutet, dass ein Mann die Enge in einer Menschenmenge (vor allem in Pendlerzügen) dazu nutzt, zufällig in seiner Nähe stehende attraktive Frauen körperlich zu berühren, um sich selbst sexuell zu stimulieren, z.B. das Umblättern der Zeitung dazu nutzt, ihnen unter den Rock zu greifen. Die körperlichen Berührungen imitieren die des Vorspiels, bis dahin, dass manchmal versucht wird, auch das Opfer sexuell zu stimulieren. Die sexuelle Stimulanz entsteht dadurch, dass das Anfassen unbemerkt bleibt, oder in den seltenen Fällen, in denen sich das Opfer seinerseits stimulieren lässt. Auch Fälle von Chikan von Frauen an Männern oder homosexuellem Chikan sind bekannt.

Chikan ist ein weit verbreitetes Phänomen in Japan und ein beliebtes Thema in Pornofilmen oder erotischen Rollenspielen.

Obwohl Chikan in Japan eine Straftat ist, kam es lange kaum zu Anzeigen. Immer wieder wird beobachtet, dass selbst Frauen, die "Chikan" schreien, keinerlei Hilfe von den umstehenden Passagieren erhalten. Erst in den letzten Jahren haben Polizei und Bahnbetreiber die Initiative ergriffen und bitten auf Plakaten in den Bahnhöfen und Zügen darum, Männer, die man beim Chikan erwischt, sofort einem Bahnangestellten zu überstellen.

Dieser Aufruf zur Denunziation von Chikan-Verdächtigen hat in der jüngsten Zeit seinerseits ein neues Verbrechen hervorgebracht: Jüngere Gangs schicken Mädchen in volle Züge, die sich gezielt neben "wohlhabend" aussehende Männer stellen, und unabhängig davon, ob sie angefasst wurden oder nicht, nach einigen Minuten "Chikan" schreien. Die Gang-Mitglieder greifen sofort "helfend" ein und schleppen das Opfer am nächsten Bahnhof auf den Bahnsteig. Dort fordern sie eine Geldzahlung, damit sie das Opfer nicht der Polizei übergeben. Aus Scham oder im Bewusstsein, dass mutmassliche Chikan-Täter praktisch keine Aussicht auf eine juristische oder gesellschaftlich objektive Behandlung haben, zahlen die meisten.
geschrieben am 14.11.2004
gelesen 3236
Autor Wikipedia
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen(0)/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Copyright by www.terasa-design.de - Impressum