Ok

Diese Seite benutzt Cookies, damit sie funktioniert.

Menue Erotik

Home
Erotische Stories
Leseproben
Hörproben
Lexikon der Sexualität
Toplist / Geschichten
Suche
Akt, Bilder, Fotos...
Grußkarten
Forum
Shop


Menue Intern
Geschichte einsenden
Autoren Info
Impressum
Datenschutzerklärung
Newsarchiv
FAQ
Sitemap
Partnerseiten
Werbung Kostenlos

Login
Name:

Passwort:


Kostenlos
Registrieren

Passwort vergessen

Newsletter

Hier können Sie sich für den Newsletter ein- und austragen.
Email:

Infos

Abrechnung: Jugendschutz:



Pixel Werbung





Text - Brustwarze
Brustwarze
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Als Brustwarze (Mamilla, d.i. Diminuitiv von lat. Mamma = Brust; die anatomisch korrekte lateinische Bezeichnung ist Papilla) wird die Mündung der Brustdrüsen benannt. Sie entspricht bei den Primaten den Zitzen aller anderen Säugetieren.

Die Brustdrüsen (Mammae) selbst sind die Milchdrüsen in der weiblichen Brust, wovon etwa 15 - 20 mit ihren Milchgängen in der Brustwarze enden. Die Drüsen sind eingebettet in Fettgewebe und produzieren die Muttermilch. Sie bilden sich in der Pubertät durch hormonellen Einfluss aus dem Talgdrüsengewebe und bilden sich nach den Wechseljahren wieder etwas zurück.

Da Brustwarzen sich bereits in einer sehr frühen Phase im Mutterleib entwickeln, haben auch Männer sie. Sie haben bei ihnen jedoch außer ihrer Funktion als individuell teils sehr erogene Zone keine weitere Funktion. Es wird jedoch immer wieder davon berichtet, dass in Einzelfällen auch Männer zum Stillen fähig waren. So berichtete Alexander von Humboldt 1799 von einem venezolanischen Bauern, der sein Kind nach dem Tod seiner Frau monatelang gestillt haben soll. Durch Hormonzugabe kann diese Fähigkeit heute künstlich ausgelöst werden. Charles Darwin selbst spekulierte in seinem Werk Die Entstehung der Arten, dass bei frühen Säugetieren beide Eltern stillen konnten. Dies konnte jedoch nie erhärtet werden.


Die Brustwarze ist von einem pigmentierten Warzenhof umgeben, in den zahlreiche Talg- und Duftdrüsen enden. Sie reagiert sehr stark auf Reizung durch Berührung oder Kälte und gilt daher auch als erogene Zone beider Geschlechter. Die starke Reizbarkeit der Brustwarze dient allerdings vor allem der besseren Auffindbarkeit durch den Säugling beim Stillen, da sie sich als Reaktion aufrichtet.

Die weibliche wie die männliche Brustwarze tritt in den unterschiedlichsten Größen und Formen auf.

Da die Brustwarzen als ästhetisches und sexuell anziehendes Merkmal beider Geschlechter wirken, sind sie ein beliebtes Organ für Piercings.




geschrieben am 30.09.2004
gelesen 3539
Autor Wikipedia
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen(0)/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Copyright by www.terasa-design.de - Impressum